Im August 2016 wurde bekannt, dass Daten vom Messaging Dienst Whatsapp, welches Facebook 2014 übernommen hatte, nun doch auch bei Facebook landen werden. Facebook und Whatsapp werden also nun eng miteinander verzahnt. Telefonnummern aus dem eigenen Adressbuch und Nutzerdaten sollen transferiert werden. Es soll eine 30-Tage Option geben, wo man bestimmen Änderungen widersprechen kann, jedoch längst nicht allen.

Ist es Zeit für eine Alternative zum so gut wie alleinigem Herrscher der „Nachrichtendienste“?

Ja. Das könnte sein. Immerhin gibt es viele Teilnehmer, die sich davor sträuben durchsichtig zu werden und Facebook eigene Daten für deren Zwecke zu übermitteln. Eigentlich sollte das Senden von Nachrichten, Fotos und Videos doch ausreichen, denkt sich so mancher. Nun, es könnte eine Alternative geben:

Features

Wie man sich erwartet kann die App natürlich kostenfreie Textnachrichten übermitteln, gebührenfreie Telefon- und Videocalls aufbauen und funktioniert über WLAN auch auf Geräten, in denen sich keine SIM-Karte befindet. Das bewerkstelligt man, indem man ein Zweitgerät (das Tablet daheim zum Beispiel) in der App miteinfügt.

Die Bedienoberfläche ist intuitiv gestaltet und sehr aufgeräumt. Die meisten Funktionen sind selbsterklärend und wahrscheinlich schon von anderen Messengern bestens bekannt.

Wie eingehend schon angedeutet, kann der Messenger natürlich Text-Chats, also Kurznachrichten übermitteln, zudem soll später noch die Video-Chat Möglichkeit hinzukommen. Er kann Kontakte und auch Standorte (zB. Adressen für den Treffpunkt im eigenen Viertel oder eine Wohnadresse usw.) tauschen und teilen, was sehr praktisch ist. Es ist möglich die eigenen Kontakte in verschiedene Gruppen einzufügen und es gibt eine sogenannte Broadcast-Option zu entdecken.

OneTime Instant-Messenger

Zu haben aktuell im App Store und Google Play, verschlüsselt dieser Dienst sämtliche Nachrichten, zwischenspeichert davon keine Nachrichten, Fotos oder andere Dateien und deren Server stehen nicht in den USA, sondern in Europa. Genauer gesagt in Deutschland und Frankreich. Die zu übertragenden Daten befinden sich auf den Geräten der Nutzer, es wird kein Backup auf OneTime Servern erstellt. In der täglichen Anwendung erinnert das an den Dienst Snapchat, wo Chats und Multimediainhalte nur für eine kurze Zeit zur Verfügung stehen und danach nicht mehr aufgerufen werden können. Mit Whatsapp verbindet, dass OneTime Messenger registriert werden muss auf die Handynummer, jedoch gibt es ein großartiges Benefit!

OneTime Messenger gehört seinen Kunden/Nutzern

Richtig gelesen: Nicht nur war es den Entwicklern ein Ziel „eine absolut sichere Kommunikationssoftware zu entwickeln“, sondern auch eine neuartige und vielleicht bahnbrechende Idee zu verwirklichen. Mit der Registrierung der App erhält man eine Aktie der OneTime.World Plc. Empfiehlt man die App unter Freunden und Bekannten, erhält man wiederum eine Aktie, wenn die App von ihnen registriert wird. Das funktioniert einfach über eine SMS oder E-Mail Einladung zum Beispiel.

Erinnert man sich nun an den Börsengang von Facebook, der zwar zu Beginn ein Spektakel auslöste, aber in der Kursentwicklung nun doch bereits die $50 deutlich überschreiten hat können, dann könnte sich ein Bemühen um OneTime Aktien doch anständig lohnen. Darüber hinaus: Wer war schon einmal Teilhaber von einem Kommunikationsunternehmen, nur für das Registrieren einer App auf dem Handy?

Woher bekomme ich den Messenger?

Im Browser onetime.world eintippen, danach zum jeweiligen App Store navigieren. Bisher gibt es Versionen für Apple iOS und Google Android. Natürlich auch direkt im jeweiligen App-Store verfügbar. Gerne kann man auch den Invite Code 7827471 verwenden. Herzliche Danksagung inklusive!

Aktuelle Blogbeiträge

Aktuelle Kommentare

    Eure Digitale Seele