Kann dieses 4 Bay NAS-Gerät überzeugen?

Einige meiner Leser werden ja schon mitbekommen haben, dass ich bereits eine DS118 von Synology im Einsatz habe. Vor kurzem kam eine DS420+ dazu. Meine Erfahrungen mit dem aktuellen Modell eines 4 Bay NAS erläutere ich im folgenden Beitrag.

Da mir die schon erwähnte DS118 für anspruchsvollere Anwendungen doch zu langsam war, legte ich mir bereits vor einiger Zeit den aktuellen Nachfolger der beliebten DS418+, die DS420+ zu. Da im Falle eines Festplattenausfalles die darauf gespeicherten Daten unwiederbringlich verloren wären (die DS118 verfügt über nur eine Festplatte), fühle ich mich mit dem zusätzlichen 4 Bay NAS von Synology nun etwas sicherer. Die 118er dient mir nun als Backup-NAS. 

Hardware

Die 420+ verfügt über 4 Festplatteneinschübe, wobei nicht alle davon belegt sein müssen. Aktuell verwende ich 3x4TB-Festplatten mit diesem Gerät. Der Prozessor ist ein Intel Celeron J4025 2Core mit 2GHz. Von Haus aus sind 2GB Arbeitsspeicher in der DS420+ verbaut, die aber erweitert werden können. Abgerundet wird sie mit 2 USB3- und 2 Netzwerkanschlüssen.

Einrichtung

Wie schon bei der DS118 ist die DS420+ innerhalb weniger Minuten idiotensicher eingerichtet. Zusätzliche Software lässt sich über das Paket-Zentrum installieren. In meinem Fall habe ich mir auf der DS420+ zusätzlich den Synology Calender, Synology Contacts, Cloud Sync, Download Station, Resilio Sync und Drive installiert.

Warum überhaupt mehr an Software?

Nun, ich fühle mich zwar durchaus wohl im sogenannten Apple-Universum, doch experimentiere ich durchaus gern mit neuer Software. Und nur, weil ich zb. den Kalender von Synology verwende, verzichte ich ja nicht auf die bekannten iCloud-Funktionen. Derzeit verwende ich beide Kalender parallel. Genauso verhält es sich mit den anderen bereits genannten Apps. Vorteil der Synology-Apps ist eben der, dass diese lokal nur in meinem Heimnetzwerk gespeichert sind und nicht auf irgendwelchen Clouds von Amazon, Google oder anderen. Synology Drive kann durchaus Google Drive, Dropbox und Co würdig ersetzen. Das Teilen mit externen Usern und Teamwork an Dokumenten ist sehr gut umgesetzt. Bisher kann ich mich diesbezüglich echt nicht beschweren, und ich kann mir durchaus vorstellen, meine privaten Daten aus den verschiedenen Clouds abzuziehen und per Synology Drive auf meiner Synology zu verwalten. Zu den Cloud-Funktionen der Synology später mehr in einem eigenen Beitrag. 

Fazit

Die 420+ erweist sich bisher als Top-Gerät, das ich nicht mehr missen will. Ich kann mit meinen Devices, also Notebook, iPhone, iPad von überall auf meine Daten zugreifen. Die Geschwindigkeit ist für mich auch mehr als in Ordnung. Wenn ich möchte, kann ich zusätzliche Apps, nicht nur direkt von Synology, installieren. Ausfälle jeglicher Art hatte ich bisher auch noch keine… Aktuell ist die Synology DS420+ 4Bay NAS* um knappe 489€ bei Amazon erhältlich.

eure Digitale Seele

Links, die mit einem * gekennzeichnet sind, enthalten Affilliate Links. Es entfallen keine zusätzlichen Kosten und Ihr unterstützt damit diesen Blog.